Saison 2018/2019 (2. Bundesliga)


Autogrammkarten

 

Autogrammkartensatz: 34

Saison: 2018/19

Trikowerbung: congstar

Autogrammkarten: 33

 

AK: Uwe Stöver (Geschäftsleiter Sport), AK: Markus Kauczinski (Cheftrainer), AK: Markus Gellhaus (Co- Trainer), AK: Andre Trulsen (Co- Trainer), AK: Mathias Hain (Torwart- Trainer), AK 1: Philipp Heerwagen (Torwart), AK 2: Clemens Schoppenhauer, AK 4: Philipp Ziereis, AK 5: Marvin Knoll, AK 6: Christopher Avevor, AK 7: Bernd Nehrig, AK 8: Jeremy Dudziak, AK 9: Aziz Bouhaddouz, AK 10: Christopher Buchtmann, AK 11: Sami Allagui, AK 13: Ryo Miyaichi, AK 14: Mats Møller Dæhli, AK 15: Daniel Buballa, AK 18: Dimitrios Diamantakos, AK 19: Luca Zander, AK 20: Richard Neudecker, AK 22: Cenk Sahin, AK 23: Johannes Flum, AK 27: Jan-Philipp Kalla, AK 28: Waldemar Sobota, AK 29: Jan Marc Schneider, AK 30: Robin Himmelmann, AK 31: Ersin Zehir, AK 33: Svend Brodersen, AK 34: Jakob Münzer, AK 35: Brain Koglin, AK 36: Luis Coordes, AK 37: Finn Ole Becker, AK 39: Yi-Young Park

AK 5: Marvin Knoll: Nach Charakterköpfen haben sie gesucht auf dem Markt, gefunden haben sie Stand 1. August nur einen. Dafür aber passt Marvin Knoll zu 100 Prozent ins St. Pauli-Profil. "Es gibt nichts Geileres", schwärmt der gebürtige Berliner "als nach einem Spiel, in dem man alles gegeben hat, mit drei Punkten vom Platz zu gehen." Ein Straßenfußballer der alten Schule ist er, zudem noch einer, der begehrt war bei der Konkurrenz. Aber Knoll entschied sich für den Kiezklub - sehr zur Freude seiner Familie, die auch nach Hamburg wollte, und der Sportlichen Leitung, die für den nach Köln abgewanderten Lasse Sobiech dringend halbwegs adäquaten Ersatz benötigten. Das der 28-Jährige von Jan Regensburg für relativ kleines Geld verpflichtet, von den Nachwuchsakteuren Florian Carstens, Luis Coordes, Jakob Münzner und Finn Ole Becker lange einziger Neuer sein würde, war so hingegen vermutlich nicht geplant. Nach der jüngsten Gurken-Saison 2017/18 sollte der Kader eigendlich intensiver durchmischt werden. Aber zum einem war der Markt für die gesuchten Offensivkräfte lange völlig überdreht, zum anderen verließ keiner der Vorsaison-Angreifer den Verein.